Süddeutsche Quali für Daag Driller

14.01.2019 (TH) – Erfolgreicher erster Wettkampf für die Jugendlichen der LG Rüsselsheim am vergangenen Sonntag, den 13.01.2019 in der Leichtathletikhalle in Frankfurt-Kalbach. Äußerst erfolgreich verlief der Wettkampf für unseren U18-Athleten Daag Driller, der nicht nur seine Bestzeit deutlich steigern konnten, sondern auch die Quali für die Süddeutschen Meisterschaften Anfang Februar in Frankfurt schaffte.

 

Gleich zu Beginn des Wettkampfes sprang Daag im Weitsprung knapp zu einer neuen Bestleistung von 5,57m. Diese war etwas überraschend, da im Winter der Weitsprunganlauf nur nur schwer trainiert werden kann. Die Anlaufgestaltung war dementsprechend schwierig. Ein guter gültiger Sprung reichte aber letztlich aus. Mit im Wettkampf war dazu noch David Carvalho e Pereira, der sich im 3.Versuch zwar noch auf 4,71m

verbesserte, aber das Finale nicht erreichte. Dennoch war es eine gute Trainingseinheit. Über die 60m konnte Daag seine Bestleistung aus dem Vorjahr von 7,71sec im Vorlauf auf 7,56sec verbessern und gewann seinen Vorlauf knapp. Schon mit dieser Zeit blieb er unter der Qualifikationszeit für die Süddeutschen. Mit der viert besten Vorlaufzeit ging es ins Finale. Überraschend konnte Daag hier seine Vorlaufzeit nochmal auf 7,44sec verbessern, was zum 2.Platz führte. Im Vorlauf war ebenso noch Mannschaftskamerad David am Start. Mit 8,23sec reichte es zwar nicht für das Finale. Mit 8,23sec lief er nur denkbar knapp an einer neuen Bestzeit vorbei.

 

Über 200m war Daag noch ein letztes Mal alleine unterwegs. In 25,06sec war er aber mit seiner Zeit nicht zufrieden. So bleiben ihm nächste Woche die Hessischen Meisterschaften am gleichen Ort, um seine Zeit zu verbessern.

 

In der weiblichen U18 war als einzige weibliche Starterin Annika Knust am Start. Nach einem guten Start über die 60m konnte sie die Qualifikation für die Süddeutschen zwar nicht schaffen, lief trotz Trainingsrückstand aber in die Nähe ihrer Bestzeit am Ende blieb die Uhr bei 8,57sec stehen. Auf Grund von Oberschenkelproblemen musste sie aber kurzfristig auf einen Start im Weitsprung verzichten.

 

Bei den Männern war nur Marc Veit im Kugelstoßen vertreten. Nach langer verletzungsbedingter Wettkampfpause stieß er noch etwas zurückhaltend die Kugel auf 11,55m. In einem starken Teilnehmerfeld reichte es allerdings nicht für das Finale.

 

In der männlichen U20 war zunächst Neuzugang Cedric Bakhshi im Weitsprung am Start. Mit wenig Weitsprungtraining im Winter sprang er mit sehr konstanten Anläufen 5,84m weit. Damit ist das erste Ziel für die Saison schon mal in Sichtweite. Anschließend waren in der U20 Neuzugang Tim Vietze und Kilian Stein auf den 60m am Start. Am Ende blieben die Uhren bei 7,74sec für Tim und 7,78sec für Kilian stehen. Für beide damit ein erster guter Test, auf dem man in der nächsten Zeit aufbauen kann. Nach den 60m war für Tim etwas Pause, die Kilian mit den 200m überbrückte. Die Hallenrunde absolvierte er in 25,36sec. Damit unterbot Kilian seine Freiluftbestzeit um 0,02sec. Ein Debüt gab Yanik Enders in der U20 über 800m. Es ging dabei erstmal darum zu lernen, sich das Rennen einzuteilen. Mit einer Zeit von 2:17,03min lief er genau das was er erwartete. Da Ziel ist allerdings klar und auch möglich schon bald unter 2:10min zu laufen.

 

Nach einem langen Tag in der Halle standen im letzten Rennen des Tages Daag, Tim, Kilian und Yanik in der 4x200m Staffel am Start. Die vier Jungs wollten eine Zeit unter 1:40min laufen und das schafften sie auch hauchdünn. Die Uhr stoppte bei 1:39,67min. Auf jeden Fall war es ein schöner Spaß zum Jahresbeginn. Allerdings musste man bei dem Rennen mehrfach die Luft anhalten wegen kleinerer und größerer Fehler. Zunächst blieb das Staffelholz am Start bei Daag fast liegen, dann kam Tim am Kurvenausgang kurz ins straucheln und zu guter Letzt liefen sich Yanik und Kilian beim letzten Wechsel fast über den Haufen. Am Ende war das Staffel holz im Ziel und eine Zeit stand auf der Tafel.

  

 

Weiter geht es an den nächsten beiden Wochenenden mit den Hessischen Meisterschaften in Frankfurt und Stadtallendorf.