Kreismeiserschaften am 05.05.2018 in Groß-Gerau

09.05.2018 (TH) - Die Kreismeisterschaften waren wieder einmal erfolgreiche Meisterschaften für die LG Rüsselsheim. Heraussprangen 20 Titel, 14 2.Plätze und 12 3.Plätze und sehr gute neue persönliche Bestleistungen, sowie wertvolle Wettkampferfahrungen beim ersten Wettkampf überhaupt. Bei besten Wetterbedingungen um die 20 Grad und einer durchweg gelungenen Wettkampfdurchführung schlugen sich die etwa 34 am Start gewesenen Athleten gut.

 

Sehr erfolgreich war einmal mehr Charles Anagu, der mit 3 Titeln in der M13 über die 75m 10,08sec (VL:9,95sec) erstmals unter 10 Sekunden blieb, sowie im Weitsprung (4,57m) mit neuer Bestleistung und im Speer (27,14m) siegte. Dazu kam noch ein unglücklicher Fehlstart über die 60m Hürden, die leider das Aus bedeuteten, ansonsten wäre auch hier ein weiterer Titel möglich gewesen. In der M13 sicherte sich dazu noch Philipp Kresse überraschend den Sieg im Hochsprung mit übersprungenen 1,30m. 

 

 In der M12 waren Nico Bergelt und Noah Ogbe die erfolgreichsten Athleten. Nico sammelte Titel über die 75m (VL:10,95sec) mit deutlichem Vorsprung in 10,97 Sekunden. Dazu kamen noch Titel über die 60m Hürden 11,87 Sekunden, obwohl hier noch viel Luft nach oben ist, und im Weitsprung (4,19m). Schwierig in der männliche und weiblichen U14 ist immer der Umstieg vom Absprung aus der Zone auf das Brett. Daher waren die Leistungen im Vergleich zum letzten Jahr etwas geringer, dennoch kam Nico auf Anhieb in die Nähe seiner Bestleistung. Die 800m der M13 sicherte sich Lars Gerbig souverän vor seinem Teamkameraden Nikolas Simon, der erneut ein starkes Rennen über eine Mittelstrecke lief, nachdem er schon über die 75m (10,61sec) mit Rang 3 überraschte. Ebenfalls noch im 75m Finale liefen Marlon Weber (11,45sec) und Philipp Kresse (11,80sec). Über die Hürden belegten Nikolas (12,01sec) und Philipp (12,40sec) zudem noch die Plätze 4 und 5. Im Speerwurf belegte Philipp zudem noch den 3 Rang mit 18,32m. Sehr gut warf auch Marlon Weber den Ball auf 31,00m und landete damit auf dem 4 Rang. 

Noah Ogbe lief über die 800m der M12 vor seinem Mannschaftskameraden Sebastian Reimann auf den zweiten Platz. Beide waren ebenfalls Zweiter (12,83sec) und Dritter (14,07sec) über die 60m Hürden. Den Speerwurf konnte Noah hingegen in 22,68m gewinnen und sicherte sich zudem noch den zweiten Platz im Ballwurf. Die Staffel der mU14 war zwar nominell die schnellste, jedoch waren die Wechsel nicht gut genug, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Hier gilt es bei den Südhessischen nachzulegen.

 

In der M11 lief Julian Burow über die 50m im Finale auf den vierten Rang. Später am Tag erreichte er auch noch das Podest über die 800m in 2:52,15min. Im Weitsprung lieferten sich Dominik Pfeifer (3,76m) und Julian (3,75m) ein Kopf an Kopf rennen, auch wenn sie damit 3 bzw. 4 Zentimeter hinter dem dritten Platz zurück blieben. Ebenfalls eng war es für beide im Ballwurf, bei dem sie erneut die Plätze 4 und 5 belegten.

 

In der M10 lief Colin Herrgen im Finale mit einer neuen Bestleistung (8,71sec) auf Rang 6. Ebenfalls Rang 6 sicherte er sich über die 800m und im Weitsprung. Die Staffel war auch hier geprägt von nicht optimalen Wechseln, ansonsten wäre hier sicherlich mehr drin gewesen als ein 4. Rang.

 

Etwas vom Pech verfolgt waren die Starterinnen in der W12. Im Weitsprung klappte die Umstellung auf den Absprung vom Brett leider nicht so wirklich gut. Beste LG Starterin war hier Marie Weiglein-Alonso auf dem 5.Rang und Lejla Musovic auf dem 7.Rang. Dafür zeigten im Sprint über die 75m vor allem Jule Walther in 11,70sec (VL: 11,61sec) und Marie Weiglein Alonso in 11,48 (VL: 11,21sec) ansprechende Leistungen, die sich aber auch erst auf der neuen Strecke zurechtfinden mussten. Über die 60m Hürden kamen nur 2 von 4 Athletinnen in Ziel. Hier landete Jule (11,87sec) knapp geschlagen auf dem 2.Platz und Marie in 12,41sec auf dem dritten Rang. Genauso wie im Hochsprung, wo vier Athletinnen der LG die Plätze 2-4 belegten. Im Speerwerfen veranstalteten Jule (11,36m) und Marie (11,32) ein Zielwerfen. Am Ende reichte es für die Plätze 3 und 4. Die Staffel landete auf dem 4.Rang, bei der auf Grund der Einzelleistungen im Sprint eindeutig mehr drin war.

 

In der W11 wusste Sofia Becker zu gefallen. Im Finale lief sie in 7,91sec auf den zweiten Platz mit einer Hundertstelsekunde Rückstand. Im Vorlauf lief sie bereits 7,77sec. Ihre Schwster Maya lief am Ende auf den 4.Platz in einer Zeit von 8,09sec. Über die 800m wurde Sofia erneut Zweite (3:05,46min) und Maya (3:12,48min) Vierte. Den Weitpsrung beendete Sofia mit 3,87m auf dem 3.Platz. Maya sprang nur wenig kürzer auf 3,70m. Im Ballwurf konnte Maya mit sehr starken 29,50m vor Sofia gewinnen. Beide hatten hier einen deutlichen Vorsprung auf die Konkurrenz.

 

In der W10 gewann Linda Tiesel den Hochsprung mit übersprungenen 1,05m. Im Weitsprung belegte sie den 8.Rang ebenso wie im Ballwurf.

 

Dünn besetzt war in diesem Jahr aus unserer Sicht die U16. Dennoch waren ein paar wenige Athleten am Start. So wie Musse Teklesembet, der bei seinem ersten Freiluftwettkampf über die 100m auf denfünften Rang lief. Christoph Schlegel lief ebenfalls in der M14 über die 800m auf den dritten Rang. Desweiteren belegte Musse im Weitsprung den sechsten Platz und im Kugelstoßen den 4 Rang.

In der W15 hatten wir ebenfalls nur wenige Athleten am Start. Hier belegte Zoe Bohrmann im Kugelstoß mit 5,77m den 5. Rang, ebenso wie im Speerwurf mit 12,40m.

Stark verbessert zeigte sich Daag Driller in der männliche U18 über die 100m. Seine Bestzeit aus dem letztzen jahr konnte er um fast 0,4 Sekunden unterbieten und so lief er in 11,72 Sekunden im Vorlauf neue Bestzeit. Im Endlauf reichte eine Zeit von 11,83sec schließlich zum dritten Rang. Bei seinem ersten Wettkampf lief Yanik Enders in 12,73sec (VL: 12,63) auf den siebten Rang. Über die 200m konnte Daag erneut seine gute Form bestätigen und lief in 24,45sec ebenfalls eine neue Bestzeit, die letztlich für den zweiten Rang reichte. Im Weitsprung lief es für Yanik dann besser. Trotz vieler ungültiger Versuche sprang er auf 5,03m  und somit auf Rang fünf. Daag hingegen hatte erneut mit dem Anlauf zu kämpfen und verfehlte am Ende sogar das Finale. In den Wurfdisziplinen war zudem noch Dimitar Dimitrov am Start. Nach einer Verletzung im Trainingslager konnte er zunächst nur in den Würfen an den Start gehen. Im Kugelstoßen siegte er letztlich unerwartet knapp mit 9,05m vor seinen Teamkameraden Daag (8,72m) und Yanik (8,05m). Nicht zufrieden war Dimitar mit dem Diskus, der leider schon bei 25,21m landete. Dennoch bedeutete das den Titel für ihn. Im Speerwurf landeten Daag (26,64m) auf Rang zwei und Dimitar mit 21,69m auf Rang 4.

 

Bei den Senioren waren Marc Veit und Mark Macek in den Wurfdisziplinen am Start. Marc Veit gewann den Diskus (35,87m) und den Speer (45,58m). Beide Leistungen bedeuteten gleichzeitig Tagesbestweiten. Marc Macek gewann den Kugelstoß der M50 deutlich mit 12,15m. Sein Diskus (35,40m) blieb wenige Zentimeter hinter dem besten Versuch von Marc Veit. Aber auch mit dieser Weite sicherte er sich den Titel. Den Speer warf er auf 29,53m. Weitere Seniorensportler waren von der LG auf der 1500m Strecke zu finden. In 5:47,43min kam Rainer Schirmer als schnellster der M55 über die Ziellinie. Bei den Frauen der W40 siegte Anett Herzog in 6:33,89min. Dicht gefolgt von Constanze Mai, die in 6:33,94 auf dem zweiten Rang der W45 ins Ziel kam.